Abenden – Nationalpark-Tor Nideggen

00114 lange Tage ist es her, das ich „draußen“ war.  Es wurde also höchste Zeit wieder auf Tour zu gehen.
Bei outdooractive hatte ich mir diese Woche eine Tour rausgesucht, die in meinem „Revier“, mit viel Pfadanteil und möglichst noch nicht von mir erkundet wurde.
Ausgewählt hatte ich die Tour von Abenden zur Burg Nideggen.
Die Wettervorhersage für Samstag versprach das es zwar kalt sein wird, aber trocken und mit viel Glück auch etwas Sonne.

Samstag früh traute ich meinen Augen nicht, alles weiß – es hatte über Nacht gut 5 cm geschneit. Damit hatte ich ja überhaupt nicht gerechnet, aber was solls geplant ist geplant und so ging es über verschneite Straßen nach Abenden. Einen Parkplatz fanden wir am Campingplatz wo wir zeitgleich mit einem Fliegenfischer ankamen. Beim Anziehen kamen wir kurz ins Gespräch, auch er wollte nicht länger auf den Frühling warten und war ganz heiß darauf seinem Outdoor-Hobby nachzugehen 🙂
So hieß es Rucksack aufsatteln, Fliegenrute fertig machen und los ging es.

Wir marchierten über die Rur und ein kurzes Stück durch Abenden bis es dann rechts über einen Pfad in den Wald ging.

Jetzt hieß es „klettern“ es ging ziemlich steil aufwärts zum Kuhlenbusch

schöne Blicke über Abenden eröffnenten sich und wo es an steilen Abhängen vorbei ging ist zum Glück ein Geländer – es war verdammt glatt und richtig rutchig.

immer wieder hatten wir einen schönen Blick, leider ohne Fernsicht und es schneite und schneite immer weiter.

vorbei an gewaltigen Buntsandsteinfelsen wanderten wir weiter aufwärts

wo der Winter im Zusammenspiel mit den Felsen schöne Motive projeziert

012

auch wenn ich den Frühling herbeisehnte, es war so schön im Schnee

bevor wir Nideggen erreichten zeigte sich die Natur noch mal in ihrer vollen Schönheit

In Nideggen angekommen, wanderten wir zuerst zum Nationalpark-Tor welches in der unmittelbaren Nachbarschaft von der Jugendherberge Nideggen liegt. Geplant war eine Einkehr im dortigem Bistro, doch leider war aufgrund einer Veranstaltung geschlossen.
Das war jedoch überhaupt kein Problem, denn die nette Mitarbeiterin des „Tors“ bot uns an, an einer gemütlichen Sitzgruppe vor der Ausstellung unsere Rast zu verbringen. Beim Vertilgen unserer Brotzeit hatten wir ein sehr nettes und herzliches Gespräch mit der Mitarbeiterin. (richtig schön war es)
Bevor es dann weiter ging, haben wir uns noch die Ausstellung „Schatzkammer Natur“ angeschaut.

weiter ging es über schmale Pfade, vorbei an den Effels-Felsen und Blick auf die Burg Nideggen.
Den Abstecher zur Burg sparten wir uns jedoch, erstens kennen wir die Burg schon und zweitens schneite es immer stärker.

Somit machten wir uns auf den Rückweg entlang der Rur

021

Ob der Fliegenfischer erfolgreich war haben wir leider nicht mehr erfahren, er hatte den Heimweg schon vor uns angetreten.

Daten zur Tour:
– 2°C und durchgängig heftigen Schneefall / keine Sonne 😦
knapp 10 Kilometer (9,89)
300 Höhenmeter waren zu überwinden
Pfadanteil ca 50%
Spaßfaktor sehr hoch
GPS Trak: Tour 110
mehr Bilder

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Eifeltouren, Wintertouren abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Abenden – Nationalpark-Tor Nideggen

  1. guidowke schreibt:

    Deinen Bericht habe ich wieder mit viel Freude gelesen, Frank, und die Fotos zeigen so richtig die Winterstimmung unterwegs. Und ich hab was dazu gelernt; ich war zwar selbst an der Burg Nideggen auf dem Eifelsteig, aber hab nicht gewusst, dass die Rur dort in der Nähe fließt. Die Wanderung will ich mir merken. LG aus dem verschneiten Flandern.

    • eifelwanderer schreibt:

      Danke Guido, ich denke im Frühling ist die Tour auch schön zu machen evt. mit einem kurzem Abstecher durch die Altstadt von Nideggen (das Eis soll da gut schmecken, habe ich gestern erfahren 🙂 )
      Schöne Grüße und noch einen schönen Sonntag

  2. Elke Bitzer schreibt:

    Hallo Frank,
    Nideggen im Schnee, wäre mein Traum. Es ist schön auf den Fotos zu sehen, wie die roten Buntsandsteinfelsen sich vom Schee abheben. Es bleibt die Sorge wieder auf einem vereisten Parkplatz zu stehen und nicht weg zu kommen und auch die schmalen, vereisten Pfade. Aber du hast wirklich schöne Bilder mit gebracht. 🙂
    LG
    Elke

  3. eifelwanderer schreibt:

    Hallo Elke, was die Straßenverhältnisse angeht – da sind die in der Eifel schon deutlich schneller und fitter als auf dem platten Land 🙂 und auch die Parkplätze werden meist freigemacht. Hier könnte ich den Parkplatz am Nationalpark Tor in Nideggen empfehlen.
    Auf den Pfaden wären „Schneeketten“ für die Schuhe schon angebracht, werde ich mir für nächsten Winter wohl mal zulegen.
    LG Frank

  4. Dennis schreibt:

    Hi Frank, ich finde es toll, dass ich hier mal wieder ein Bilder und Berichte von einer alten Heimat finde. Als Kind und Jugendlicher war ich öfters in und um Nideggen wandern. Wirklich ein schöner Flecken!
    Gruß aus dem Süden,
    Dennis

  5. eifelwanderer schreibt:

    Hallo Dennis, schön das dich mein Blog an deine alte Heimat erinnert. Bei Euch gibt es aber auch ein paar nette Ecken und bis in die „richtigen“ Berge ist es auch nicht weit.
    Schöne Grüße aus der Eifel
    Frank

  6. Pingback: Wanderschnecken auf der Buntsandsteinroute | Fotografische Reisen und Wanderungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s